Erfahrungsbericht Mintos: Investment in P2P Kredite – Selbstversuch

In diesem Erfahrungsbericht Mintos schildere ich meine Erfahrungen mit P2P Krediten auf der Plattform Mintos. Mintos lockt bei acht bis zwölf Prozent Zinsen mit sehr hohen Rendite, gleichzeitig bestehen natürlich erhebliche Risiken für den Anleger, bis hin zum Totalverlust. In einem Selbstversuch habe ich insgesamt 200 Euro investiert und will nun wissen, wie sich diese Anlage entwickeln wird.

P2P Kredite als Investment: Geld privat verleihen

Geld verdienen, indem man Geld verleiht – ein Geschäft, was vor dem Aufkommen von Peer-to-Peer (P2P) Krediten vor allem Banken vorbehalten war. Das Prinzip ist einfach: Als Investor schlüpft man quasi in die Rolle der Bank und verleiht Geld an Kreditnehmer. Das geht bereits ab 10 Euro los und so kann man also mit 100 Euro Investment gleich 10 Kreditnehmern jeweils 10 Euro leihen.

Längst ist der Markt von P2P Kreditmarktplätzen wie Mintos, Twino oder Bondora erschlossen. Häufig aus den baltischen Staaten stammend verleihen diese Plattformen, gerne auch mit einem weiteren Vermittler dazwischen, Geld – in der Regel an Menschen z. B. aus Estland, Lettland, Litauen, Kasachstan und anderen Ländern in Osteuropa. Die Investoren wiederum stammen meist – so wie ich selbst – aus Deutschland, den Niederlanden, der Schweiz und andere Staaten Mitteleuropas.

Übrigens: Wenn du Mintos selbst auch ausprobieren möchtest,
registriere dich gerne über folgenden Affiliate-Link:
www.mintos.com/en/ref/V9Z0MZ

Risiken von Peer-to-Peer Krediten

Die P2P Kreditmarktplätze werben Investoren mit satten Zinsen. Fünf bis zwölf Prozent sind dabei kein Problem. Doch klar, je höher Zins, desto höher auch das Risiko – von sauber durchlaufenden Zahlungen über Verspätungen bis hin zum Totalausfall eines Investments ist praktisch alles drin. Kräftig streuen lautet also Devise… Ein Risiko, das man definitiv nicht abfedern kann: Die Pleite von Mintos oder des Kreditvermittlers zwischen Mintos und dem Endverbraucher, ausgelöst etwa durch den massiven Kapitalabzug der Investoren, beispielsweise im Rahmen einer Wirtschafts- oder Finanzkrise. Ich frage mich: Wie erfolgreich kann man als Laie wirklich in P2P Kredit investieren?

Ich will es ausprobieren. Das P2P Experiment ist mir maximal 200 Euro wert – 200 Euro möchte ich also in P2P Kredite investieren und nach 50, 100 und 200 Tagen ein Fazit ziehen: Kann man mit P2P Krediten wirklich Geld verdienen?

Selbstversuch: P2P Plattformen im Überblick

Nachdem ich mich bei einigen Plattformen angemeldet habe, unter anderem

  • Twino (…für meinen Geschmack zu wenige angebotene Kredite…)
  • Bondora (…gefiel mir einfach so nicht recht…)
  • und auxmoney (…für meinen Geschmack ein zu hohes Minimalinvest pro Kredit…)

entscheide ich mich schließlich für Mintos, um mein Experiment durchzuführen. Das Investieren über Mintos bietet aus meiner Sicht folgende Vorteile:

  • Führende Plattform europäischen Ursprungs
  • Hohes Maß an Transparenz mit vielen Möglichkeiten zur Diversifizierung
  • Primary & Secondary Market, um nicht mehr gewünschte Kredite weiterzuverkaufen

Nun geht es los für mich: Nachdem ich mir einen Account angelegt habe, bekomme ich eine Kontonummer und meine Investorennummer (für den Verwendungszweck) angezeigt – mit einer einfachen Überweisung zahlt man das Geld ein.

Meine ersten Gehversuche: Erfahrungsbericht Mintos

Insgesamt nehme ich vier Einzahlungen vor – an Tag 1 erstmal 30 Euro, an Tag 16 dann 50 Euro, an Tag 24 nochmal 70 und an Tag 31 schließlich wieder 50 Euro. Schon ist die Grundlage für meinen Erfahrungsbericht Mintos gelegt!

Erfahrungsbericht Mintos: Logo des P2P Kreditmarktplatzes

Logo des P2P Kreditmarktplatzes Mintos (Quelle: Mintos / AS Mintos Marketplace)

Es dauert ungefähr drei Tage, bis meine ausgeführte Überweisung meinem Konto bei Mintos gutgeschrieben wird. Nachdem meine erste Einzahlung meinem Konto gutgeschrieben wurde, lege ich los:

Grundsätzlich besteht bei Mintos die Möglichkeit, über manuelle Investments oder über automatisierte Investments aufgrund sogenannter Auto-Invest Portfolios in P2P Kredit zu investieren.

Mein erstes Auto-Invest Portfolio bei Mintos

Da ich befürchte, zu sehr „gefühlsgeleitet“ zu sein, wenn ich jedes Investment manuell tätige, entscheide ich mir für ein Auto-Invest Portfolio mit den folgenden Kriterien:

  • Investitionen in alle Kreditvermittler mit A, A- und B+ Rating
  • Alle Länder
  • Ausschließlich in P2P Kredit mit Buyback Garantie
  • Kredite mit Zinsen zwischen 0 und 12 Prozent
  • Ausschließlich Kredite, die noch eine Restlaufzeit zwischen 0 und 12 Monaten haben
  • 200 Euro Portfolio Zielgröße (wichtig für die Diversifizierung) bei genau 10 Euro Investment pro Kredit

Besonders wichtig ist mir, dass ich ausschließlich in P2P Kredite mit Buyback Garantie investiere – so federe ich das Risiko eines Totalausfalls ab und verliere im schlechtesten Fall (Pleite von Mintos oder des Kreditvermittlers zum Beispiel mal ausgenommen) nur die ausgebliebenen Zinszahlungen. Darüber hinaus möchte ich nur solche Kredite in meinem Investment-Portfolio haben, die eine gewisse Qualität mitbringen (Ratingstufen A+ bis D). Ich drücke auf „Activate“. Nun geht es los. Innerhalb weniger Sekunden investiert Mintos gemäß meines Auto-Invest Portfolios in entsprechende Kredite…

Die ersten Rückzahlungen…

Tatsächlich läuft auch schon bald die erste Rückzahlung eines Kredites, in den ich investiert habe, auf – reibungslos, pünktlich, gut nachvollziehbar. Nach wenigen Tagen habe ich die ersten Cents (geringer Investmentbetrag von 10 Euro, bisher sehr kurze Investmentdauer) verdient. Mintos zeigt sämtliche Kontobewegungen (Einzahlungen, Auszahlungen, Zins- und Tilgungsanteile usw.) im sogenannten Account Statement an. Da ich mit 200 Euro in insgesamt 20 Kredite investiert bin, ist auf meinem Mintos Account schon jetzt praktischen jeden Tag etwas los – Ein- und Auszahlungen, Investments, Tilgungs- und Zinszahlungen, Reinvestments und so weiter.

…und die erste Verspätungen

Dann passiert es das erste Mal: Kredite von mir rutschen aus dem „Current“ Status in die sogenannte „Grace Period“ (Kulanzzeitraum für verspätete Zahlungen der Kreditnehmer) und erste Kredite sind „Delayed“. Ehrlicherweise werde ich nervös, versuche aber, Ruhe zu bewahren, was mir auch gelingt. Dass ein P2P Kredit in die Grace Period rutscht, ist etwa aufgrund der Bankarbeitstage nichts ungewöhnlich. Sobald ein Delay vorliegt, erinnern und ermahnen die Kreditvermittler ihre Kunden – die allermeisten Kredite werden dann innerhalb weniger Tage bezahlt. Die Erfahrung eines Kreditausfalls musste ich nun in den ersten 50 Tagen noch nicht machen, bin aber ehrlicherweise darauf gespannt, wie das dann genau abläuft.

Ob mir dieses spezielle Vergnügen zuteil wird, wird sich noch zeigen: Mittlerweile sind drei Kredite „16-30 Days Late“. Ich werde berichten!

Übrigens: Wenn du Mintos selbst auch ausprobieren möchtest,
registriere dich gerne über folgenden Affiliate Link:
www.mintos.com/en/ref/V9Z0MZ

Dies ist mein ganz persönlicher Erfahrungsbericht Mintos. Hast du selbst auch Erfahrungen mit P2P Krediten gemacht, vielleicht sogar auch bei Mintos? Ich freue mich auf deine Rückmeldung!